portrait2

markus-haas.de

Home

aktuelles

CDs

Repertoire Konzert

Repertoire Neue Musik

Repertoire Lied

Hörproben

Kontakt

Cantofun

Cantofun Buch

Workshops

Kreuzgang

 

Workshop
Schweizerischer Kirchengesangsbund
Tag der Stimme
Basel, Münster
24. September 2016

Info und Anmeldung beim
schweizerischen Kirchengesangsverband

Chorwochenende, Stimmchoaching
Basler Münsterkantorei
Projekt: NOEL
Honegger, Une Cantate de Noel
Saint-Saens, Oratorio de Noell ->Link
Musikinsel Rheinau ->Link

27. November 2016

Chorwochenende, Stimmchoaching
Mauritiuschor Trimbach
Projekt: Beatus Vir ->Link
Trimbach (b. Soloturn)
19. November 2016

Chorwochenende, Stimmchoaching
Kath. Kirchenchor Therwil
Uraufführung: Über geborgtem Land -> Link
Therwil
03. Dezember 2016

 

Aktuelles literarisch-musikalisches Programm

Clara und Robert Schumann
Liebesfrühling ? !

Erste Ehejahre

Lieder und Klaviermusik von Clara und Robert Schumann
Textcollage aus Tagebüchern und Briefe

ClaraRobert

Mitwirkende:

 

VALESKA Weber wurde 1971 in Rendsburg geboren und ist in Plön aufgewachsen. 

ValeskaNach dem Studium an der Freiburger Schauspiel-schule spielte sie unter anderem an den Städtischen Bühnen Freiburg, an der Landesbühne Hannover, am Stadttheater Dortmund (KJT), am Volkstheater Rostock und am Staatstheater in Kassel.In dieser Zeit spielte sie unter anderem Hermia aus „Ein Sommernachtstraum“, Betty Dullfeet aus „Arturo Ui“, Wickie aus „Wickie und die starken Männer“ sowie die Veronique aus „Der Gott des Gemetzels“. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Adriana Altaras, Hartmut el Kurdi, Johanna Weißert, Rudolf Koloc und Paul Esterhazy zusammen.

 

 

 

Der Bariton MARKUS HAAS wurde 1959 in Freiburg im Breisgau geboren. Als Mitglied der Freiburger DomsingkMarkusnaben erhielt er schon früh eine musikalische und gesangliche Ausbildung.

Er studierte zunächst an der pädagogischen Hochschule in Freiburg Musik und Deutsch, danach folgte ein Diplomstudium im Fach Gesang an der staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Er ist in Basel (CH) und Berlin als Gesangslehrer für physio-akustische Stimmbildung tätig und stellt in Kursen an musikausbildenden Institutionen und in freiberuflichen Fortbildungen für Sing- und Sprechberufe, sein Stimmkonzept „Canto funzionale“ vor. Seit 2009 ist er hauptamtliche Lehrkraft für das Fach Methodik und Didaktik des Gesangs an der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“ und Stimmbildner bei der Basler Münsterkantorei.

 

 

MMariaARIA GRIGORENKO wurde 1968 in St. Petersburg geboren. Schon früh fiel ihre große musikalische Begabung auf und so wurde sie mit fünf Jahren in die Spezialschule für Musik aufgenommen – 1984 schloss sie mit Auszeichnung ab.

1990 zog sie nach Helsinki-Finnland und gab mehrere erfolgreiche Konzerte. Ab 1995 studierte sie Klavier an der Musik-Hochschule Freiburg und schloss ihr Aufbaustudium bei Prof. Immer mit Auszeichnung ab. Im Jahre 2000 machte sie ihr Solo-Programmkonzert-examen unter der Leitung von Prof. Görtz . Im selben Jahr war sie Preisträgerin (1. Preis) beim Aachener Internationalen Wettbewerb. Seit 2000 gab sie verschiedenste Solo- und Kammer-Musikkonzerte in Deutschland, der Schweiz und in Russland – Teilnahme beim Festival von S. Richter in Moskau. Sie ist außerdem Klavierpädagogin und eröffnete 2008 eine eigene Klavierschule.

 

Clara und Robert Schumann
Liebesfrühling ? !
Erste Ehejahre

Nach einer hart erkämpften Liebesheirat (1840) und anfänglichem großen Glück, mündet die Künstlerehe von Robert und Clara mehr und mehr im Alltag. Robert komponiert, Clara übt zwischen den haushaltlichen Pflichten Klavier, (zu wenig, aus Rücksicht auf Robert, um ihn beim Komponieren nicht zu stören) sie würde gerne konzertieren, auch um die Haushaltskasse aufzubessern, aber Robert das „Familienoberhaupt“, verdammt die Konzertpianistin zunächst an den heimischen Herd. Die Spannungen nehmen zu, nicht zuletzt auch wegen der weiter anhaltenden Intrigen des Vaters, welcher Gerüchte über die Trennung des Paares verbreiten lässt. Clara wird mehr und mehr zur verzweifelten Hausfrau, ihre Ängste, Robert nicht mehr genügen zu können, wachsen. Nach erstem Mutterglück durch Töchterchen Marie, bricht sie aus. Endlich eine große Konzertreise: Bremen, Hamburg, Kopenhagen. Clara trifft berühmte Zeitgenossen wird am dänischen Hof eingeladen. Robert ist außer sich, fühlt sich zurückgesetzt, erkennt dass Clara als Pianistin größere Hochachtung erfährt als er, der (noch) unbekannte Komponist. Starke Depressionen und Verwirrungen prägen den Zurückgelassenen. Nach Claras Rückkehr glätten sich die Wogen und nach der Geburt der 2. Tochter Elise, und einiger Kompositionserfolge Roberts, versöhnt sich auch „Großvater“ Wieck mit seiner Familie.